Erntedankfest 2014

Am Sonntag, den 28. September, fand nun schon zum dritten Mal das ökumenische Erntedankfest statt. Wir freuen uns, dass das eine Möglichkeit ist, mit unseren katholischen Glaubensgeschwistern zu feiern und somit auch Ökumene wirklich zu leben.

 

Unsere Kirche war schön geschmückt, die Gottesdienstbesucher legten ihre Gaben noch vor die Erntekrone und unsere Pfarramtskandidatin Mag. Veronika Obermeir hielt den Abendmahlsgottesdienst. In ihrer Predigt wies sie immer wieder darauf hin, dass wir oft vergessen, auch für kleine Dinge dankbar zu sein. Bernd Geißelbrecht verwöhnte die Gottesdienstbesucher mit seinem Orgelspiel. Pünktlich warteten wir dann beim Kreisverkehr auf den Festzug, der sich in der Brucknerstraße aufgestellt hatte. Es war erfreulich, dass sich viele von uns dem Zug mit der Kutsche, in der die beiden Pfarrer Platz genommen hatten, anschlossen.

Am Stadtplatz hielten die beiden Pfarrer eine kurze Andacht, gemeinsam formulierte Fürbitten wurden von Katholischen und Evangelischen im Wechsel vorgetragen. Auch hier stand wieder der Dank im Vordergrund, gerade in Hinblick auf die Ereignisse des 1. und 2. Weltkrieges. Angesichts der riesigen Flüchtlingsströme aus Syrien und dem Irak dürfen wir dankbar sein für den Frieden und die Sicherheit in unserem Land. Umrahmt wurde die Feierlichkeit von der Stadtmusik und die gemeinsam gesungenen Lieder zeigten, dass wir doch vieles gemeinsam haben.

Anschließend ging es in den Pfarrhof, wo fleißige Helfer bereits alles vorbereitet hatten, um die Gäste zu bewirten. Es gab wieder ein Kinderprogramm, das Katharina Keller in Vertretung des erkrankten Jonas Keller leitete, es gab Bratwürstl, Getränke, Kaffee und „evangelischen „ und „katholischen“ Kuchen. Als dann auch noch die Sonne herauskam und den Nebel auflöste, war es ein strahlender Tag, der allen, die dabei waren, sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

G. Time