kyrie eleison – Christen gehen ins Gebet

Unfriede, Krankheit und Not sind tägliche Begleiter in unserer Welt.

Mit Lied, Gebet und Stille rufen wir die Kraft Gottes in die Nöte unserer Zeit.

Mit diesem Aufruf startete ein Team in unserer Kirche diese Gebets-Andacht.

An fünf Donnerstagen der Passionszeit trafen sich im Schnitt 30 Personen um für Frieden und gegen Hass zu beten.

Zu Beginn legte jeder Besucher eine Kerze in die Kreuzform.

Gebete von Mitarbeitern am Altar als Vorspann für eine Kurz-Andacht, Fürbitten mit „kyrie eleison“, eine Gebetsstille (still und laut wurde in einer Gebetsgemeinschaft Gott angerufen) und das gesungene Vaterunser rund um das „Flammenkreuz“ waren die Hauptteile.

 

 

Gebetet wurde
- für die verfolgte Christenheit in dieser Welt
- für die Not in Kriegs- und Krisenherden
- daraus resultierend für die Flüchtlingswellen
- für den Frieden in der Welt …. und hinter den
     eigenen Wohnungstüren

„Gebet ruft Gottes Hilfe auf den Plan“ ist das Credo der Betenden.

Zum Abschluss konnte man „Papier-Röllchen“ (Bibelvers und Kurzgebet) mit nach Hause nehmen.

Eine Fortsetzung der Gebets-Andacht „kyrie eleison“ (griech. „Herr, erbarme dich“) ist für November geplant. Dann wird an 4-5 Abenden wieder zum Mitbeten eingeladen.