Vöcklabrucker Orgelroas 2017

– ein Höhepunkt für den, der Orgelmusik liebt!

 

Am 11. Juni 2017 – Start um 16:30 in der Dörflkirche. Nach einer Begrüßung von Pfarrer Mag. Kritzinger legten die ersten Solisten von Mag. Bernd Geißelbrecht los und zwar gleich mit Cembalo (Malin Motz) und Orgel (Bernd Geißelbrecht). Dann spielte Bernhard Roithner zwei modernere Stücke. Der Vortrag in der gut gefüllten Kirche endete mit zwei Stücken von Rameau: Le Rappel des Oiseaux, bei dem wirklich Vogelgezwitscher die Kirche erfüllte (Christoph Müller), und dem Stück Tambourin, das neben Orgel (Christoph Müller) auch dem Schlagwerk (Jonathan Six, Jonas Pohn)eine Bühne bot.

Dann wanderten die Zuhörer in die Stadtpfarrkirche, wo bereits wieder neue Zuhörer warteten. Auch hier Orgelmusik vom Feinsten, auch von moderneren Komponisten, dargeboten von Michael Neumüller und Reinhard Lengauer.

In der Kirche Maria Schöndorf war die Zuhörerzahl bereits über 100 angestiegen. Michael und Markus Neumüller bestritten das tolle Programm, das auch das Praeludium und die Fuge in g-Moll von J. S. Bach enthielt.

Abschluss der Wanderung und des Konzertes war dann in der Evangelischen Friedenskirche, wo Hans-Roland Peschke, Malin Motz, Owen Julian Queen und Markus Wimmer das Programm bestritten und das mit einer Eigenkomposition von Markus Wimmer endete, eine Interpretation von „Nun freut euch, liebe Christen g’mein“, in einem ganz beschwingten Rhythmus.

Anschließend gab es im Gemeindesaal einen Imbiss und kühle Getränke, was wegen der Hitze sehr begrüßt wurde. Die Stimmung war ausgezeichnet und es gab genug Zeit für angeregte Gespräche mit den Organisten.

Der Dank gilt Bernd Geißelbrecht, von dem die Idee der Orgelroas stammt und der den Organisten die Möglichkeit gibt, ihr Können unter Beweis zu stellen und den Orgelliebhabern den Klang der vier Vöcklabrucker Orgeln hintereinander näherbringt. Christoph Müller überreichte Bernd Geißelbrecht im Namen der Orgelschüler eine selbst gebackene Torte in Form eines Spinetts.

Getrud Time