Ökumenischer Weltgebetstag – nicht nur für Frauen!

Gottes kostbares Geschenk – so lautete das diesjährige Motto des Weltgebetstages am 2. März 2018.

Jedes Jahr findet er statt, um gemeinsam an Frauen aus jeweils einem Land zu denken, die den weltweit stattfindenden Gottesdienst gestaltet haben und auf ihre Probleme aufmerksam machen. Dieses Jahr kam der Gottesdienst aus Surinam, einem kleinen Land in Südamerika an der karibischen Küste. Die dortigen Frauen treten für die Bewahrung der Schöpfung Gottes und die Beseitigung von Umweltproblemen ein.

So wurde am Weltgebetstag im evangelischen Gemeindesaal über das Land Surinam – das Leben dort, die Natur, die Kultur, die Menschen – informiert. Außerdem wurde vom umweltschädlichen Rohstoffabbau und der Zerstörung der Mangroven-Wälder berichtet, die das Land vor Fluten und Stürmen schützen und einen großen Beitrag gegen den Klimawandel leisten. Die Zerstörung dort findet zum großen Teil durch die industrialisierten Länder statt – durch unseren Konsum sind es wir, die auf Kosten anderer Menschen und deren Umwelt leben.

Die Auslegung der Schöpfungsgeschichte, die Motto des Gottesdienstes war, wurde unter anderem auf die Aufforderung Gottes bezogen, dass der Mensch die Umwelt „niederzwingen“ und über sie „herrschen“ soll. (Gen 1, 1-31). Wie auch Papst Franziskus in der Enzyklika „Laudato Si“ hingewiesen hat, sind diese Begriffe nicht wörtlich zu interpretieren, der Mensch soll „die Erde bebauen und hüten“ (Gen 2, 15). Gemeint ist also eigentlich die Verantwortung, die der Mensch für die Schöpfung, die Natur trägt.

Zur Gestaltung des Gottesdienstes und der anschließenden gemütlichen Feier haben zahlreiche Frauen aller Generationen beigetragen. Herzlichen Dank!
Vielen Dank auch an alle Besucher; das gesammelte Spendengeld (etwa 400€) fließt in Projekte wie ein Frauentaxi oder die Finanzierung von Ansprechpartnern für Jugendliche in Surinam ein.

Im kommenden Jahr wird der Weltgebetstag in Vöcklabruck von den katholischen Frauen organisiert, Gastgeber ist das Land Slowenien.

Übrigens: Zwar wird der Weltgebetstag von Frauen gestaltet und organisiert, das ist aber nicht als Ausgrenzung gedacht. Beim Gottesdienst selbst sind auch Männer herzlich willkommen!

Catharina Groenewold

 

Bilder aus unserem Gemeindesaal

Bilder aus Surinam