Lange Nacht der Kirchen am 24. Mai

Die diesjährige Lange Nacht der Kirchen wurde ähnlich organisiert wie die schon bekannte „Orgelroas“ im Juni. Ökumenisch waren wir unterwegs und besuchten die 4 Stationen, nämlich die Kirche in Schöndorf, das youX, die Friedenskirche und die Stadtpfarrkirche.

 

Das Motto lautete: „Dann singt ihr Lieder wie in der Nacht, in der man sich heiligt vor dem Fest.“ (Jes. 30,29)

18 Uhr: Pfarrer Lang eröffnete in Schöndorf mit dem Motto „Auf dem Weg zu Gott, mit Gott. Die christlichen Gemeinschaften gehen ihren Weg treu dem Bibelspruch: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Und er wünsche gesegnete Wegstunden.

Dr. Salinger, Fr. Schaumberger eröffneten mit Psalmen (62, 63, 139, 103, 148, 27) in moderner Form, in denen es um singen, beten, danken und bitten geht.

Zwischen den Psalmen spielten Caroline und Catharina Groenewold mit Harfe und Blockflöte.

19:15 Uhr: Gemeinsam wanderte man anschließend zum YouX (Jugendzentrum)  im OKH. Man konnte die Einrichtung dieses Jugendzentrums besichtigen, bekam einen selbst gemachten Film der Jugendlichen zu sehen und wurde eingeladen, den „Friedensbaum“ (Baum mit Blättern aus Baumscheiben als Blätter) zu beschriften. Außerdem war dort die Labestation und es gab ein reichhaltiges Buffet.

20:30 Uhr: Nächste Station war die Friedenskirche in der JUHE und Freind mit Liedern zum Nach-Denken konzertierten. Dies war wohl die Station mit dem größten Zuspruch, denn die Texte und Melodien sprechen viele an.

21:45 Uhr: Anschließend wanderten wir zur letzten Station in die Stadtpfarrkirche, vor der eine Feuerschale brannte und wo Taizé-Lieder gesungen wurden. In der Kirche gab es meditative Musik von der Scola und Gebete. Auch der im YouX gefertigte Friedensbaum war ausgestellt und die Fürbitten wurden direkt von den Blättern des Baumes inspiriert.