Wohnprojekt: Gemeinsam statt Einsam

Errichtung von altersgerechtem und leistbarem Wohnraum nahe des geistlichen Zentrums der Evangelischen Pfarrgemeinde und des Stadtzentrums der Bezirkshauptstadt Vöcklabruck, um der Vereinsamung von Senioren entgegenzuwirken.

Motivation

Die evangelische Pfarrgemeinde Vöcklabruck sieht Ihre Aufgabe darin, den Menschen Hilfe, Trost und Gemeinschaft im Sinne von Jesus Christus zu geben. Vor allem die Vereinsamung der Menschen im Alter bereitet heute oft Sorgen, weshalb sich die evangelische Pfarrgemeinde vorgenommen hat etwas dagegen zu unternehmen.

Bild1
Auch für unsere Gemeinde gelten die allgemeinen demografischen Daten bezüglich Altersstruktur der Bevölkerung. Teilweise sind unsere Daten jedoch sogar noch signifikanter. Viele geburtenstarke Jahrgänge (1958 bis 1973) erreichen in den nächsten Jahren das Pensionsalter, und diese Pensionisten wohnen oft ohne Kinder oder sonstige Familienangehörige in sehr großen Wohnungen oder Häusern. Außerdem sind die für den täglichen Bedarf notwendigen Wege teilweise sehr weit, und werden immer beschwerlicher, genauso wie die Bewirtschaftung der Gärten.

Plan für die Zukunft:

Die evangelische Pfarrgemeinde hat sich nun vorgenommen für diese Generation in zentrumsnaher Lage ein Wohnprojekt mit 7 Mietwohnungen zu errichten, das auf die Bedürfnisse dieser Altersgruppe eingeht: Verschiedene Größen für Ein- und Zweipersonenhaushalte, alters- und behindertengerechte Ausstattung, Lift, Balkone und Loggias, zentrumsnahe Lage mit perfekter Infrastruktur, etc.

 Für dieses gesamte Areal wurde ein mehrstufiges Konzept (3-Etappen-Plan) entwickelt, um Gebäude und Außenanlagen für die Zukunft modern, ökonomisch und bedarfsgerecht zu gestalten.

  • Etappe-1: Neubau eines Wohnobjektes auf eigenem Grund
  • Etappe-2: Generalsanierung des bestehenden Pfarrhauses
  • Etappe-3: Bauliche Umgestaltung des Gemeindezentrums

Wichtig ist uns in diesem Zusammenhang, dass ausschließlich auf eigenem Grund gebaut bzw. saniert wird, und nur über eigenes Kapital bzw. Fördermittel des Landes O.Ö. finanziert werden soll, sodass die zu verrechnenden Mieten nicht durch teure Eigenmittelersatzdarlehen und Grundkaufdarlehen belastet sind. Dies ermöglicht eine sozial verträgliche Mietkalkulation.

Die weiteren Projekte der Renovierung und Umgestaltung des Gemeindezentrums und der Kirche können auf diese Weise mit dem restlichen Kapital und den Erträgen von den weiteren Grundstücken finanziert werden.

Projektbeschreibung und Details:

Besonderer Wert wurde bei der Planung auf die kompromisslose alters- und behindertengerechte Ausstattung des Wohnprojektes gelegt. So werden sämtliche Wohnungen durch einen geräumigen (rollstuhltauglichen) Lift erschlossen, sämtliche Wohnungstüren werden in überbreiter Ausführung und – wenn notwendig bzw. sinnvoll – auch mit Schiebetüren ausgestattet. Sämtliche Badezimmer und WC-Anlagen werden in behindertengerechter und barrierefreier Ausführung errichtet. Ein großer Vorteil dieses Projektes ist die Nähe zum Pfarrgemeindezentrum und zu den darin befindlichen Gemeinschaftsräumlichkeiten (Veranstaltungsraum, Küche, kleinere Begegnungsräumlichkeiten). Diese werden in den nächsten Jahren völlig saniert, umgestaltet und zum Teil (Veranstaltungssaal) neu errichtet. (Etappe-3).

Wie im Modellbild ersichtlich wird das Wohnprojekt mit dem Gemeindezentrum mit einem attraktiv gestalteten Gehweg verbunden, sodass die Bewohner die zahlreichen Veranstaltungen der Pfarrgemeinde gut und bequem besuchen können. 

Bild5